diamantwerkzeuge

Diamantwerkzeuge

Diamantwerkzeuge sind für die Werkzeugindustrie und die deren Produkte benutzenden Handwerker so etwas wie die Bundesliga für alle Fussballfans. Herkömmliche Schleif-, Trenn- oder Fräswerkzeuge, deren Beschichtung aus Korund oder Siliciumcarbid bestehen, können bei Formhaltigkeit und Standzeit aufgrund ihrer deutlich geringeren Härte gegen Diamant nicht mithalten. Wenn es also um das präzise Schleifen und Trennen von harten Materialien geht, sei es, um sie grob zu bearbeiten oder wie einen Spiegel zu polieren, sind Diamantwerkzeuge die erste Wahl.
Für die Bearbeitung von Stahl eignen sich Diamantwerkzeuge allerdings nicht, wegen der Eigenschaft des Stahles eine chemische Reaktion mit Kohlenstoff eingehen zu wollen.
Davon abgesehen, werden Diamantwerkzeuge in sehr unterschiedlichen Branchen und Bereichen angewendet. Die Schleifmittel können für jeden Anwendungszweck gezielt als Standardprodukt oder auf speziellen Kundenwunsch hin individuell gefertigt werden. Die unterschiedlichen Schneidigenschaften lassen sich dabei durch verschiedene Arten der Bindungen erreichen. Die verschiedenen Möglichkeiten der Bindung sind:

  • Galvanische bzw. elektrolytische Bindung
  • Kunstharzbindung
  • Metall gebundene Bindung
  • Keramikbindung

Eine sehr präzise Belegung der Werkzeuge mit natürlichen oder künstlichen Diamanten wird durch die galvanische Bindung ermöglicht. Die Galvanisierung führt zu einem hochkonzentrierten Diamantbelag, dessen besonders hohes Abtragsvermögen und die jeweilige Schnittigkeit durch genaue, spezielle Kalibrierung der Bindung entsteht.
Diamantwerkzeuge sollten bei trockener Anwendung für eine längere Standzeit und im Sinne einer möglichst optimalen Schnittleistung bei guter Kühlung eingesetzt werden. Dies gilt insbesondere bei der Bearbeitung von Werkstoffen, dessen Beschaffenheit stark temperaturempfindlich sind, wie z. B. Glas.

Grundsätzlich gilt es den Druck beim Schleifen möglichst konstant und gering zu halten, am besten durch den Einsatz stabiler Maschinen, damit die Oberfläche am Werkstück am Ende auch tatsächlich dem gewünschten Ergebnis entspricht.

Ebenso wichtig sind die je nach Einsatzbedingung unterschiedlichen, optimalen Schnitt- und Schleifgeschwindigkeiten, die bei Diamantwerkzeugen beim Trockenschliff zehn bis fünfzehn m/s und beim Nassschliff ca. fünfzehn bis zwanzig m/s betragen.

Es gibt eine ganze Menge unterschiedlicher Diamantwerkzeuge, wie z. B.:

  • Diamantschleifscheiben
  • Diamantfeilen
  • Diamantschleifstifte
  • Diamanttrennscheiben
  • Diamanttrennschleifscheiben
  • Diamantbohrer
  • Diamanthohlborer

Für jeden erdenklichen Einsatz das genau passende Produkt. Und wenn die Standardprodukte doch mal nicht dem akuten Bedarf genügen, so sind die Hersteller dieser Top-Produkte gerne bereit, den speziellen Bedürfnissen ihrer Kunden entsprechende Spezialanfertigungen herzustellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>